Kontakt
Zahnärzte Dr. Ernst + Partner
Mehr Informationen:
Druckversion Gesamttext
Als PDF speichern

Aufbau des Zahnhalteapparates

Der Zahnhalteapparat (oder auch Parodontium) ist das System, das den Zahn in seiner Verankerung hält. Seine Bestandteile sind:

  • das Zahnfleisch (Gingiva propria)
  • der Zahnzement (Cementum)
  • die Wurzelhaut (Desmodont bzw. Periodontium)
  • das Zahnfach im Kiefer (Alveolarknochen)

In der Wurzelhaut befinden sich pro Quadratzentimeter bis zu 28.000 Bindegewebs- oder Kollagenfasern (Kollagen ist ein Protein), die den Zahnzement (die äußerste Schicht der Zahnwurzel) mit dem Zahnfach verbinden.

So entsteht ein straffer, beweglicher Halt zwischen Zahn und Kieferknochen. Bei Druck auf den Zahn dämpft diese Art der Befestigungen und bewirkt, dass die Zahnwurzel nicht zu stark in den Knochen gepresst wird. Lässt der Druck auf den Zahn nach, „federt“ der Zahn in seine normale Position zurück. Bei Zug straffen sich die Fasern und halten den Zahn fest.